Schloß Neuhaus hat einen neuen Schützenkönig. Der Nachfolger von Christopher Berlyn heißt Winfried Kurte und ist der Ehrenhauptmann der Schloss-Kompanie. Zu seiner Schützenkönigin erkor er sich seine Ehefrau Marita. In einem spannenden Schießen setzte er sich letztendlich mit dem 164. Schuss gegen seinen Kontrahenten Wolfgang Appelbaum durch. Vor dem Königsschießen fand das Prinzenschießen statt. Hier gab es in der langen Historie des Bürger-Schützen-Vereins Schloss Neuhaus ein Novum. Erstmals kommen alle Prinzen und der König aus einer Kompanie, der Schloss-Kompanie. Die Ergebnisse des Prinzenschießens lauten wie folgt: Hendrik Gaßmüller mit dem 33. Schuss die Krone. Mit dem 44. Schuss wurde Konrad Niewöhner neuer Apfelprinz. Das Zepter sicherte sich mit dem 81. Schuss Helmut Stollhans. Am 03.06.2017 fand am Vormittag das Jungschützenvogelschießen auf der Freilichtbühne statt. Mit dem 3. Schuß wurde Marius Voß von der Schloss-Kompanie neuer Zepterprinz. Die Apfelprinzenwürde sicherte sich Ruben Süß von der Residenz-Kompanie. Die dritte Prinzenwürde mit dem Zepter ging mit dem 48. Schuss an Lorena Königs aus der Hatzfelder-Kompanie. Mit dem 121. Schuss wurde Benjamin Adloff von der Schloss-Kompanie neuer Jungschützenkönig für das Schützenjahr 2017/2018.

Quelle: http://www.bsv-sn.de/

Der Schützenverein Benhausen 1836 e.V. konnte am Wochenende erstmalig in seiner Geschichte keinen König ermitteln. Somit wird der Verein in diesem Jahr ein Schützenfest ohne König, Königin und Hofstaat feiern. Nichtsdestotrotz fand wie gewohnt das Prinzenschießen statt.  Franz Driller wurde mit dem 128. Schuss Kronprinz, mit dem 34. Schuss sicherte sich Alois Tegethoff das Zepter und unserer ehemalige Diözesankönig Blu Stuart Smith schoss mit dem 175. Schuss den Apfel aus der Kralle des Adlers. Neuer Bierkönig in diesem Jahr heißt Jonas Tegethoff (177. Schuss). Der neue Jungschützenkönig ist André Noll mit dem 83. Schuss geworden. Die Prinzenwürden bei den Jungschützen gingen an Timo Heidloff (Krone, 142. Schuss), Martin Jöring (Zepter, 116. Schuss), Christian Stelte (Apfel, 64. Schuss). Jungschützenbierkönig ist Jan Krawinkel (24. Schuss).

Beim Vogelschießen in Wewer am Samstag, den 13. Mai, konnte der Spieß der Schloß-Kompanie, Arthur Diele, die Königswürde um 18:18 Uhr mit dem 105. Schuss erringen. Als Königin steht ihm seine Gattin Rita Wigge-Diele zur Seite. Dem Hofstaat gehören folgende Damen und Herren an: Elmar und Christina Wigge (Zeremonienmeisterpaar), Frank und Marlis Thiele, Tobias Meinecke und Kathrin Overrödder, Christian Schäfer und Nicole Ciber sowie Friedrich Dransfeld und Anne Lehde.

Vorher dem Königsschießen schossen die Schützen um die Prinzenwürden. Hier setzten sich André Bittner (Krone, 26. Schuss), Carsten Bunte (Zepter, 44. Schuss) und Ralf Möhring (Apfel, 55. Schuss) durch. Bei den Jungschützen sicherte sich Mark Sonnenkemper mit dem 128. Schuss die Königswürde. Prinzen wurden Kevin Reike (Krone, 28. Schuss), Nils Humpert (Apfel, 55. Schuss) und Marcel Lappe (Zepter, 79. Schuss).

Im Anschluss daran wurden traditionell noch die Almeprinzen ausgeschossen. Hier das Ergebnis: Gold: Mathias Kopp, Silber: Lars Bunte, Altsilber: Jonas Patsch, Bronze: Markus Hericks, Thomas Horochowik, Kai Ripping, Lothar Baudisch und Markus Metz.

Günther Hecker, der amtierende Bezirksbundesmeister des Schützen-Bezirks „Paderborn-Stadt“ im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V. und Ehrenoberst der St. Johannes- und St. Hubertus-Schützenbruderschaft Wewer 1910 e.V. begeht heute am 19. April seinen 70. Geburtstag.

Kein anderer Name ist in Wewer so eng mit dem Schützenwesen verbunden wie der von Günther Hecker, der zudem – nicht zuletzt durch sein Amt als Bezirksbundesmeister – regional wie überregional einen hohen Bekanntheitsgrad hat und überall höchste Wertschätzung genießt.

Seine Schützenlaufbahn startet Günther Hecker 11 Jahre nach seinem Eintritt (1965) in die Weweraner Schützenbruderschaft als er 1976 kurzzeitig als Leutnant das Amt des stellvertretenden Schatzmeisters übernimmt. 1978 wurde er in der damaligen 2. der heutigen Warthe-Kompanie zum stellvertretenden Hauptmann und 1980 zum Hauptmann gewählt.

1989 wurde Hecker stellvertretender Oberst und 1991 schließlich Oberst und Vorsitzender der Schützen in der St. Johannes- und St. Hubertus- Schützenbruderschaft Wewer 1910 e.V. wobei er in den nun folgenden 19 Jahren die Entwicklung seiner Schützenbruderschaft in ganz besonderem Maße prägte.

Neben der Einbeziehung der Kompanien in alle fälligen Entscheidungen und der fürsorglichen Begleitung der Schießsportler sowie des Spielmannszuges Wewer unterstützte er besonders die Musikkapelle Wewer, deren Ehrenmitglied er ist.

Bei der Gründung der Fahnenschwenkergruppe Wewer stand er Pate und gegen manchen Widerstand in eigenen Reihen setzte er die Gründung einer Jungschützenabteilung in der Bruderschaft durch. Heutzutage eine Selbstverständlichkeit aber damals ein mutiges  Unterfangen und die Jungschützen in Wewer danken es ihrem Gründer durch die Ehrenmitgliedschaft.

Der Höhepunkt seines Mandats als Schützenoberst aber waren zweifelsohne die vielfältigen Aktivitäten in Wewer im Jahre 2010, dem Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen der St. Johannes- und St. Hubertus-Schützenbruderschaft Wewer 1910 e.V. Den Festzug des Jubiläums-Schützenfestes führte Oberst Hecker hoch zu Ross an. Über 2000 Schützen waren hierzu aus befreundeten und benachbarten Bruderschaften und Vereinen angereist, darunter auch das Bürgerliche Schützencorps Tamsweg sowie die Bürgermusik Tamsweg.

Hier, im österreichischen Tamsweg (welches im Lungau im Salzburger Land liegt) pflegen die Weweraner Schützen und besonders auch Günther Hecker eine seit vielen Jahren währende enge Freundschaft.

Dass Hecker für seine Verdienste um das Schützenwesen auch vom Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften mit höchsten Orden ausgezeichnet ist, erscheint nur selbstverständlich. So trägt er seit vielen Jahren das Schulterband zum St. Sebastianus Ehrenkreuz. Darüber hinaus wurde ihm im Jahre 2010 das „St.-Sebastianus-Ehrenschild für Schützen“ als Anerkennung seiner Verdienste um Glauben und Kirche verliehen.

Auf der Mitgliederversammlung der Weweraner Schützen im Jahre 2010, die aufgrund des Jubiläums in den Herbst verlegt wurde, trat Günther Hecker nicht zur Wiederwahl an und übergab das Kommando an seinen Nachfolger. Fortan stand für ihn die Arbeit als Bezirksbundesmeister mehr als zuvor im Vordergrund. Seit sieben Jahren und bis zum heutigen Tage lenkt er hier die Geschicke des Bezirksverbandes Paderborn Stadt.

Weitere Aktivposten in Günther Heckers Schützen-Vita sind die erstmalige Berufung eines Verwaltungsrates für die Schützenbruderschaft Wewer, Mitte der 90iger Jahre sowie die intensive Pflege der Freundschaft zu den umliegenden Nachbar-Schützenbruderschaften, hier besonders diejenigen im alten Kirchenamt Borchen und zu der Western-Kompanie im Paderborner-Bürger-Schützenverein von 1831 e.V. in der er ebenfalls seit dem Jahre 2003 Ehrenmittglied ist.

Zur Deutschen Bundeswehr in Augustdorf hatten die Weweraner Schützen während des Kommandos unter Oberst Hecker auch eine enge Beziehung gepflegt, was durch die anerkannte Patenschaft zur 3. Kompanie im Panzerabwehrbataillon 7 zum Ausdruck kam. Im Jahre 2001 wurde Günther Hecker für seine Verdienste dafür mit dem „Ehrenkreuz der Deutschen Bundeswehr“ in Silber ausgezeichnet.

Neben der Gestaltung des Schützenwesens in Wewer und im Bezirksverband und neben der Pflege von Verbindungen zu den Nachbarorten ist Günther Hecker auch in zivilen Bereichen unermüdlich tätig.

Die Dorffeste in Wewer zu Anfang der 90iger Jahre („Zwetschenfest in Wawuri“) tragen ebenso seine Handschrift wie die Erweiterung und der Ausbau des Bürgerhauses in Wewer wobei er dem Bürgerhaus Wewer e.V. seit vielen Jahren vorsitzt.

Nachdem den Weweranern Mitte der 90iger Jahre ein Dorfrat zugestanden wurde war klar, dass Günther Hecker diesem angehört. Bis zum heutigen Tage vertritt er hier auch die Interessen des mit ca. 1.000 Schützen größten Vereins in Wewer, dem er seit nunmehr 52 Jahren angehört.

In Wewer ist man stolz und emotional bewegt, dieser markanten Persönlichkeit Schützen-Ehrenoberst Günther Hecker zu seinem 70. Geburtstag zu gratulieren und ihm die nötige Gesundheit für viele weitere kreative Jahre zu wünschen. Die Weweraner Schützenbruderschaft gratuliert und ehrt ihren Jubilar darüber hinaus mit einem Großen Zapfenstreich am Freitag, den 21. April ab 19:00 Uhr am Bürgerhaus Wewer, zu dem sich auch Abordnungen der befreundeten Schützenbruderschaften angesagt haben.

Die Jungschützen des Bezirksverbandes Paderborn-Stadt veranstalteten ihr Bezirksprinzenschießen. Gastgeber war der Schießsportverein St. Hubertus Elsen. Unter den Augen von Bezirksbundesmeister Günther Hecker und dem neuen Bezirksjungschützenmeister Tobias Eusterholz fanden zwischen den Schützenvereinen aus Benhausen, Wewer, Schloß Neuhaus und Elsen spannende Schießwettbewerbe statt. Im Mannschaftspokalschießen setzten sich die Jungschützen aus Elsen mit 426 Ringen durch. Neuer Bezirksschülerprinz wurde mit 27 Ringen Noah Denzer aus Wewer. Neuer Bezirksjugendprinz wurde mit 26 Ringen Jens Wiedra aus Schloß Neuhaus. Alle Würdenträger sind somit auch für die Schießwettbewerbe auf den Diözesanjungschützentagen in Borgentreich vom 13. /14. Mai im Diözesanverband Paderborn qualifiziert.


Scroll to Top